Reportage

Belarus - old car infront of building

Young in Belarus

How modern is a country in a dictatorship? In what way do young people and familes live? What are their interests? – A photographic journey through Belarus.

Belarus - old car infront of building

Young in Belarus

How modern is a country in a dictatorship? In what way
do young people and familes live? What are their interests? – A photographic journey through Belarus.

A Family

In a country like Germany it is rather easy to develop freely for many young people. At the same time they are aware of insecurity concerning future, choice of profession and individual way of life. In Belarus the possibilities are more structured. Katya Alexandrovskayas family is living a conventional life. However the way of bringing up their child bring them in conlict with the older generation.

There is no lack of basics in Belarus. Belarusian go to work every day, because there is work. Who is out of work, a single parent or disabled get inancial aid. Streets are tidy and the atmosphere is peaceful. While German parents strive for a place in a kindergarten, Katya had the choice. „I decided for a place near my future work place. Just for the case, Tanya needs me“, she says.

Belarus - family

Her job as a doctor in the Hospital of Vileyka is safe. But her profession does not guarantee prosperity. Doctors as well as teachers are low paid in ”elarus, because general thinking is socialistic: handcraft is above intellect. Thanks to Dimas work in the plants, where he works while his study, the family is allowed to life in a cheap hostel.

Freedom is limited

Belarus - Window

Freedom is limited or expensive. But when Belarusian rebel, it is not visible. There are political activists, but they work undercover and accept the risks of strict laws."

Belarus - Shadow of couple

And there are the others, neglected by foreign media, even more than political active ones. They accept the political system and try to come in terms with its consequences. „I can´t change the political system“, Katya says. „It´s not the best atitude, but I don´t want to have war in my country. I want to protect my family.“

An Opposition to Lukaschenko exists. But it become just active during elections. Lukaschenko more supports the elders, and in Belraus are many of them. „If there were more younger people“, Katya says, „something could change.“

Belarus - old women waits for the subway

I can’t change the political system. It´s not the best atitude, but I do not want to have war in my country. I want to protect my family.

Katya

Belarus - Portrait of women

While Katya was at home with Tanya, Dima was working. When she got a baby seat for her bicycle, she regained some independency. Instead of staying at home, she went to a lake outside Vileyka. That is not typical in a town. „People are too anxious“, she says. „When I´m outside I let Tanya explore the world. Children are curious, they´ll do it nevertheless, but in secret.“

Belarus - child looks out of the window
Belarus - mother sits together with sleeping child

Familiar with Belarus

Belarus, a museum: Germany 20 years ago, or even older. If you come to the country as a former DDR-citizen you know the place. You are familiar with the architecture of socialism and industrial buildings. You are familiar with clothes, wallpapers and furniture. And you know the disadvantages of the political system: Restriction in thinking and freedom.

Belarusian are lovely, attentive and they care for their guests. They appreciate themselves and their holdings. It’s not about beter, faster, further. Since Katya raised a family, her dream of life changed. „In earlier times I wanted to become a successful doctor. Now I just yearn for a cozy home.“ Sometimes, however, she looks back upon the time before Tanya came. No duties. Go clubbing with friends. Being spontaneously. „I realize that I grow older“, she says. „I have a safe life. But yes, sometimes I miss the passion.“

© Maria Preußmann 2013

Minsk, 2013

LGBTI* in Osteuropa

Die Aufmerksamkeit liegt auf Russland, seitdem dort das Anti-Propaganda-Gesetz unterzeichnet wurde. Doch im Nachbarstaat Weißrussland ist die Situation der LGBTI* nicht besser. Im Kampf um deren Rechte organisiert ein Team um Katerina die 10. Minsk Gay Pride in Weißrussland. Vor dem Gesetz steht Homosexualität in Belarus seit 1994 zwar nicht mehr unter Strafe, doch die Akzeptanz für Homo-, Bi- und Transsexuelle verschlechtert sich seit Jahren. Von Intersexualität ist noch nicht einmal die Rede.

... und was ist mit Weißrussland?

Katerina ist aufgebracht. Sie fährt sich mit der Hand durch die langen blonden Haare. Eine große Welle bildet sich über ihrer Stirn. Sie entschuldigt sich. Sie müsse noch einmal telefonieren. Als sie wieder auflegt, zeigt sie keine Spur von Erschöpfung, kein Anzeichen der Resignation. Dabei gäbe es allen Grund dafür: „Wieder ein Veranstaltungsort, der abgesagt wurde. Ich kann nicht sagen, wo die Pride stattfinden wird. Das ändert sich täglich. Niemand will mit uns zu tun haben.“

Belarus - portrait of young women

Katerina, Organisatorin der 10. Gaypride in Minsk (2013)

Eine Demonstration, wie sie für eine Pride üblich wäre, gibt es nicht. Wie jedes Jahr wurde ein öffentlicher Aufmarsch von der Regierung verwehrt. Die homophobe Stimmung ist so groß, dass die Veranstalter_innen nicht einmal öffentliche Räume finden, in denen zumindest Workshops und Vorträge stattfinden können. Die Pride bleibt unter Verschluss, die Community unter sich.

Öffentliche Meinungsbekundungen werden als Provokationen verstanden und unerbittlich niedergeschlagen. Kritische Journalist_innen werden verfolgt, führende Oppositionelle verschwinden. Belarus ist das letzte Land in Europa, das noch die Todesstrafe durchführt.

Belarus- Young women hides her face

Eine Demonstration, wie sie für eine Pride üblich wäre, gibt es nicht. Wie jedes Jahr wurde ein öffentlicher Aufmarsch von der Regierung verwehrt. Die homophobe Stimmung ist so groß, dass die Veranstalter_innen nicht einmal öffentliche Räume finden, in denen zumindest Workshops und Vorträge stattfinden können. Die Pride bleibt unter Verschluss, die Community unter sich.

Öffentliche Meinungsbekundungen werden als Provokationen verstanden und unerbittlich niedergeschlagen. Kritische Journalist_innen werden verfolgt, führende Oppositionelle verschwinden. Belarus ist das letzte Land in Europa, das noch die Todesstrafe durchführt.

Trotzdem gibt es Menschen, die nicht aufgegeben. Olga* engagiert sich in einer illegalen Nicht-Regierungsorganisation (NGO). Ziel ihrer Arbeit ist es, normierte Denk- und Verhaltensmuster aufzubrechen. Ihre NGO organisiert Workshops, die sich mit dem Queer-Begriff auseinandersetzen. Queer versteht sie nicht ausschließlich als sexuelle Kategorie, sondern gebraucht das Konzept allumfassend für „nicht-konventionell“. 

Belarus - young women sits in a cafe

Die Gesellschaft muss durch Bildung von unten verändert werden. Ich arbeite seit sieben Jahren für NGOs. Seitdem hat sich kaum etwas in Belarus verändert.

Olga*

Activist

Nastja ist 32 Jahre alt und schreibt über die lesbische Community. Lange wusste sie nicht, welchem Geschlecht sie sich zuordnen soll. „Als ich vom Queer-Konzept gehört habe, gab es plötzlich eine Theorie dafür, wie ich mich fühle“, sagt sie. „Da habe ich realisiert, dass ich keine Entscheidung treffen muss, ob ich ein Mann oder eine Frau bin. Ich bin einfach ich.“ 

Nastja nimmt die Hand ihrer Freundin Vika. Das Paar rückt eng auf der Couch in der gemeinsamen Wohnung zusammen. „Wenn ich in der U-Bahn Nastjas Hand halte, fühle ich mich sicher“, sagt Vika. Öffentliche Zuneigung zwischen zwei Frauen ist nicht ungefährlich, wird aber geduldet, zumindest in der Hauptstadt.

Portrait of a lesbian belarus couple

Nichtsdestotrotz kann es ein großes Risiko sein, sich vor Angehörigen zu outen. Geoutete Politiker_innen oder Prominente gibt es in Belarus nicht. Das würde das Ende ihrer Karriere bedeuten. Der Druck auf die Community wächst. „Es ist fast nicht mehr möglich, sich in Gruppen zu treffen“, sagt Vika. Die Menschen bekommen Angst und ziehen sich zurück.

Die internationale Aufmerksamkeit ist für viele osteuropäische Staaten zu gering, um etwas zu verändern. Vom Aufschrei gegen das Anti-Propaganda-Gesetz in Russland kann Belarus nicht profitieren. Ob Pride, NGOs oder Website – in naher Zukunft wird sich die gesellschaftliche Anerkennung der LGBTI* nicht verbessern – aber wenigstens der ein oder anderen Person dabei helfen, sich selbst zu akzeptieren.

* Name geändert

Belarus - old car infront of building

Young in Belarus

How modern is a country in a dictatorship? In what way do young people and familes live? What are their interests? – A photographic journey through Belarus.

Young in Belarus

How modern is a country in a dictatorship? In what way
do young people and familes live? What are their interests? – A photographic journey through Belarus.

A Family

In a country like Germany it is rather easy to develop freely for many young people. At the same time they are aware of insecurity concerning future, choice of profession and individual way of life. In Belarus the possibilities are more structured. Katya Alexandrovskayas family is living a conventional life. However the way of bringing up their child bring them in conlict with the older generation.

There is no lack of basics in Belarus. Belarusian go to work every day, because there is work. Who is out of work, a single parent or disabled get inancial aid. Streets are tidy and the atmosphere is peaceful. While German parents strive for a place in a kindergarten, Katya had the choice. „I decided for a place near my future work place. Just for the case, Tanya needs me“, she says.

Belarus - family

Her job as a doctor in the Hospital of Vileyka is safe. But her profession does not guarantee prosperity. Doctors as well as teachers are low paid in ”elarus, because general thinking is socialistic: handcraft is above intellect. Thanks to Dimas work in the plants, where he works while his study, the family is allowed to life in a cheap hostel.

Freedom is limited

Belarus - Window

Freedom is limited or expensive. But when Belarusian rebel, it is not visible. There are political activists, but they work undercover and accept the risks of strict laws."

Belarus - Shadow of couple

And there are the others, neglected by foreign media, even more than political active ones. They accept the political system and try to come in terms with its consequences. „I can´t change the political system“, Katya says. „It´s not the best atitude, but I don´t want to have war in my country. I want to protect my family.“

An Opposition to Lukaschenko exists. But it become just active during elections. Lukaschenko more supports the elders, and in Belraus are many of them. „If there were more younger people“, Katya says, „something could change.“

Belarus - old women waits for the subway

I can’t change the political system. It´s not the best atitude, but I do not want to have war in my country. I want to protect my family.

Katya

Belarus - Portrait of women

While Katya was at home with Tanya, Dima was working. When she got a baby seat for her bicycle, she regained some independency. Instead of staying at home, she went to a lake outside Vileyka. That is not typical in a town. „People are too anxious“, she says. „When I´m outside I let Tanya explore the world. Children are curious, they´ll do it nevertheless, but in secret.“

Belarus - child looks out of the window
Belarus - mother sits together with sleeping child

Familiar with Belarus

Belarus, a museum: Germany 20 years ago, or even older. If you come to the country as a former DDR-citizen you know the place. You are familiar with the architecture of socialism and industrial buildings. You are familiar with clothes, wallpapers and furniture. And you know the disadvantages of the political system: Restriction in thinking and freedom.

Belarusian are lovely, attentive and they care for their guests. They appreciate themselves and their holdings. It’s not about beter, faster, further. Since Katya raised a family, her dream of life changed. „In earlier times I wanted to become a successful doctor. Now I just yearn for a cozy home.“ Sometimes, however, she looks back upon the time before Tanya came. No duties. Go clubbing with friends. Being spontaneously. „I realize that I grow older“, she says. „I have a safe life. But yes, sometimes I miss the passion.“

© Maria Preußmann 2013

Minsk, 2013

LGBTI* in Osteuropa

Die Aufmerksamkeit liegt auf Russland, seitdem dort das Anti-Propaganda-Gesetz unterzeichnet wurde. Doch im Nachbarstaat Weißrussland ist die Situation der LGBTI* nicht besser. Im Kampf um deren Rechte organisiert ein Team um Katerina die 10. Minsk Gay Pride in Weißrussland. Vor dem Gesetz steht Homosexualität in Belarus seit 1994 zwar nicht mehr unter Strafe, doch die Akzeptanz für Homo-, Bi- und Transsexuelle verschlechtert sich seit Jahren. Von Intersexualität ist noch nicht einmal die Rede.

... und was ist mit Weißrussland?

Katerina ist aufgebracht. Sie fährt sich mit der Hand durch die langen blonden Haare. Eine große Welle bildet sich über ihrer Stirn. Sie entschuldigt sich. Sie müsse noch einmal telefonieren. Als sie wieder auflegt, zeigt sie keine Spur von Erschöpfung, kein Anzeichen der Resignation. Dabei gäbe es allen Grund dafür: „Wieder ein Veranstaltungsort, der abgesagt wurde. Ich kann nicht sagen, wo die Pride stattfinden wird. Das ändert sich täglich. Niemand will mit uns zu tun haben.“

Belarus - portrait of young women

Katerina, Organisatorin der 10. Gaypride in Minsk (2013)

Eine Demonstration, wie sie für eine Pride üblich wäre, gibt es nicht. Wie jedes Jahr wurde ein öffentlicher Aufmarsch von der Regierung verwehrt. Die homophobe Stimmung ist so groß, dass die Veranstalter_innen nicht einmal öffentliche Räume finden, in denen zumindest Workshops und Vorträge stattfinden können. Die Pride bleibt unter Verschluss, die Community unter sich.

Öffentliche Meinungsbekundungen werden als Provokationen verstanden und unerbittlich niedergeschlagen. Kritische Journalist_innen werden verfolgt, führende Oppositionelle verschwinden. Belarus ist das letzte Land in Europa, das noch die Todesstrafe durchführt.

Belarus- Young women hides her face

Eine Demonstration, wie sie für eine Pride üblich wäre, gibt es nicht. Wie jedes Jahr wurde ein öffentlicher Aufmarsch von der Regierung verwehrt. Die homophobe Stimmung ist so groß, dass die Veranstalter_innen nicht einmal öffentliche Räume finden, in denen zumindest Workshops und Vorträge stattfinden können. Die Pride bleibt unter Verschluss, die Community unter sich.

Öffentliche Meinungsbekundungen werden als Provokationen verstanden und unerbittlich niedergeschlagen. Kritische Journalist_innen werden verfolgt, führende Oppositionelle verschwinden. Belarus ist das letzte Land in Europa, das noch die Todesstrafe durchführt.

Trotzdem gibt es Menschen, die nicht aufgegeben. Olga* engagiert sich in einer illegalen Nicht-Regierungsorganisation (NGO). Ziel ihrer Arbeit ist es, normierte Denk- und Verhaltensmuster aufzubrechen. Ihre NGO organisiert Workshops, die sich mit dem Queer-Begriff auseinandersetzen. Queer versteht sie nicht ausschließlich als sexuelle Kategorie, sondern gebraucht das Konzept allumfassend für „nicht-konventionell“. 

Belarus - young women sits in a cafe

Die Gesellschaft muss durch Bildung von unten verändert werden. Ich arbeite seit sieben Jahren für NGOs. Seitdem hat sich kaum etwas in Belarus verändert.

Olga*

Activist

Nastja ist 32 Jahre alt und schreibt über die lesbische Community. Lange wusste sie nicht, welchem Geschlecht sie sich zuordnen soll. „Als ich vom Queer-Konzept gehört habe, gab es plötzlich eine Theorie dafür, wie ich mich fühle“, sagt sie. „Da habe ich realisiert, dass ich keine Entscheidung treffen muss, ob ich ein Mann oder eine Frau bin. Ich bin einfach ich.“ 

Nastja nimmt die Hand ihrer Freundin Vika. Das Paar rückt eng auf der Couch in der gemeinsamen Wohnung zusammen. „Wenn ich in der U-Bahn Nastjas Hand halte, fühle ich mich sicher“, sagt Vika. Öffentliche Zuneigung zwischen zwei Frauen ist nicht ungefährlich, wird aber geduldet, zumindest in der Hauptstadt.

Portrait of a lesbian belarus couple

Nichtsdestotrotz kann es ein großes Risiko sein, sich vor Angehörigen zu outen. Geoutete Politiker_innen oder Prominente gibt es in Belarus nicht. Das würde das Ende ihrer Karriere bedeuten. Der Druck auf die Community wächst. „Es ist fast nicht mehr möglich, sich in Gruppen zu treffen“, sagt Vika. Die Menschen bekommen Angst und ziehen sich zurück.

Die internationale Aufmerksamkeit ist für viele osteuropäische Staaten zu gering, um etwas zu verändern. Vom Aufschrei gegen das Anti-Propaganda-Gesetz in Russland kann Belarus nicht profitieren. Ob Pride, NGOs oder Website – in naher Zukunft wird sich die gesellschaftliche Anerkennung der LGBTI* nicht verbessern – aber wenigstens der ein oder anderen Person dabei helfen, sich selbst zu akzeptieren.

* Name geändert